Navigation

Promotionsvortrag Physik: "Measurement of the Cosmic Ray Proton Spectrum with H.E.S.S. and Characterization of the TARGET ASICs for the CTA "

Sep 22
22. September 2020 11:00 - 12:30
SRTL 307, ECAP, Erwin-Rommel-Str. 1, Erlangen

Ankündigung des Promotionsvortrags von: Herrn David Jankowsky

Das High Energy Stereoscopic System, auch genannt H.E.S.S., ist ein Array von Imaging Atmospheric Cherenkov Teleskopen. Es wurde gebaut, um die energiereichsten Phänomene des Universums zu erforschen, indem es kosmische Gammastrahlung detektiert und analysiert. Jedoch kann das Experiment auch dazu verwendet werden andere Teilchen näher zu untersuchen, wie zum Beispiel Protonen, die häufigsten Teilchen der kosmischen Strahlung.

In diesem Vortrag wird die Analyse solcher kosmischen Protonen mit dem H.E.S.S. Experiment vorgestellt. Insbesondere wird näher auf die einzelnen Analyseschritte eingegangen, die für die Detektion und Analyse der Protonen nötig sind, welche normalerweise bei diesem Experiment als Untergrund behandelt werden. Mit der so entwickelten Analyse konnte das Energiespektrum der kosmischen Protonen von einigen TeV bis zu fast 100 TeV rekonstruiert werden. Dabei wurde ein Bruch im rekonstruierten Spektrum bei 12 TeV entdeckt, welcher auch erst kürzlich durch andere Experimente detektiert werden konnte. Dies steht im Gegensatz zu den gängigsten theoretischen Modellen, die ein einfaches Potenzgesetz vorhersagen.

Im zweiten Teil wird ein zukünftiges Experiment der Gammastrahlenastronomie näher vorgestellt, das Cherenkov Telescope Array (CTA), welches aus mehr als einhundert Teleskopen unterschiedlicher Größe bestehen wird. Der Fokus liegt hierbei auf den kleinsten Teleskopen, die für die Detektion der höchsten Energien zuständig sind. Im Vortrag wird die Ausleseelektronik der Kameras dieser Teleskope näher charakterisiert und verschiedene Techniken zur Kalibration dargestellt. Die hier vorgestellte Hardware wird auch auf den Teleskopen des CTA Anwendung finden.

(Vortrag auf Deutsch)

Dem Vortrag schließt sich eine Diskussion von 15 Minuten an. Vortrag und Diskussion sind aufgrund der momentanen Situation nicht öffentlich. Diesen Verfahrensteilen folgt ein ebenfalls nicht öffentliches Rigorosum von 45 Minuten.